Ottovalvone

rxv450


Es könnte sich so zugetragen haben:

Anfang des Jahrtausends beschlossen zwei italienische Motorradmarken, den Hard-Enduro Markt aufzumischen.

Der eine machte offenbar alles richtig: Zuerst baute er unter Verwendung zugekaufter, bewährter Motoren des orangen Platzhirschen sehr fahrerfreundliche Sportenduros, die schon recht erfolgreich waren. Dies erlaubte es, nach ein paar Jahren eigene Motoren zu entwickeln und zu verbauen, die - wie auch die Chassis - je nach Anforderungsprofil/Blickwinkel dem Marktführer sogar als überlegen angesehen werden. Dass die Maschinen darüber hinaus auch noch mit italienischem Design (oder besser: Stil) das Auge erfreuen, war natürlich auch hilfreich. Erraten, die Rede ist von Beta, heute unwidersprochen auf Augenhöhe mit KTM.

Der andere Hersteller mit Ambitionen im schweren Geläuf ging das Thema verwegener an und stellte offensichtlich alles in Frage, was eine klassische Sportenduro damals ausmachte: Ein Zylinder - Vergaser - Zentralrohrrahmen - .... "Das geht auch anders" sagten die Unvoreingenommenen, "...und wird dann besser" ergänzten die Verwegenen.

Heraus kam dabei eine V2 mit Saugrohreinspritzung (2006 im Offroad Bereich absolut exotisch) , einem Stahlrohr-Perimeterrahmen mit Aluminium-Seitenprofilen, nebst aufwändigst gestalteter Schwinge und vielen anderen Eigenwilligkeiten. Und tatsächlich: Das Gerät konnte in der Liga der Hardenduros mitspielen, zur Überraschung vieler, unter gewissen Bedingungen hatte es sogar seine Vorzüge (Kraftentfaltung/Drehzahlband, Spurstabilität).

Aber, Pioniergeist wird leider allzu oft bestraft und nicht belohnt, so auch hier: Technische Probleme  in den ersten Modelljahren, mit teilweise gravierenden Folgen, brachten das Konzept in Verruf. Dass die Problemstellen nach und nach via Modellpflege ausgemerzt wurden, stimmte das Schicksal (die Käufer) nicht gnädig, am Ende mussten Restbestände für den halben (!) Listenpreis verramscht werden. Wenige Kenner werden es erraten haben: Die Rede ist von der Aprilia RXV.

Verkannte Genialität war schon immer mein Fall, und hatte ich schon erwähnt, dass diese Maschinen nochmals eleganter aussehen als die wunderbaren Betas, geradezu atemberaubend?

rxv450


Fahrerfahrungen stehen noch aus, die Aprilia fand erst im November 18 zu mir, aber schon mal sehr beglückend: Jetzt ist die Quote Ventile/Motorrad wieder adäquat ;-)